Posts by JuniorKDK

Information: The EMERGENCY community board is completely free and is financed by advertisement. Please deactivate adblocker if you use this site. Thank you!

    Der GW-Kran war von 2004 bis 2011 bei der FF Warwisch stationiert und hatte dort die primäre Aufgabe die Sepcon-Anlage (Ölwehr) zu ziehen,

    ich bezweifle stark das dieser dann sekundär zum bergen und abtransportieren von Bomben genutzt wurde.

    Dann bezweifel es! Komischerweise wurde er ja 2020 durch einen neuen Unimog ersetzt, der weiterhin genau diese Aufgabe hat!

    Die 1.2.3 soll aber weiterhin den Gerätestand Ende der 00er Jahre repräsentieren oder?

    Ist ja auch wichtig für die, die der Meinung sind neue Einheiten vorzuschlagen.


    Das erste was mir zum Beispiel dazu einfallen würde, der GW-Kran vom Kampfmitelräumdienst, der könnte dann alte und gefunde Weltkriegsbomben bergen und nach der Entschärfung abtransportieren.

    Was genau sind eigentlich so die Features der Reworked?

    Hat der liebe gute Veit doch geschrieben.

    Die 1.2.2 wird ein reines Modellupdate von Fahrzeugen und Personen.

    Und bei der 1.2.3 soll ja dann sowieso mehr technische Aktualität rein kommen.

    Da wir momentan aber Lust zum basteln haben, würden wir darauf die 1.2.3 rausbringen.

    Hier sollen Bugfixes, Mapfixes, neue Gebäude, neue Einheiten, aktuelle Scripts, Mapverschönerungen, usw. verbaut werden.

    die letzte Schönheitskorrektur am Leiterpark der TMFs - Arbeitsbereich von Fireveit

    Wie sieht da die Überarbeitung eigentlich aus? Ist die auf dem Stand der Modelle aus der 1.2.2, also auch technisch oder ist das dann eher auf dem technischen Stand des "neuen" Masts, den man auch schon mal hier im Forum sehen konnte.

    Auf der Newstime Facebookseite konnte man ja schon zwei sehr weit entfernte Screenshots mit dem Mast sehen und das sah ja eher nach der zweiten Variante aus.

    Die Feuerwehr Großwallstadt hat einen neuen Teleskopgelenkmast von Bronto Skylift mit Aufbau durch die Firma Lentner erhalten. Als doch recht außergewöhnliches Fahrgestell ist darunter einVolvo FE 42 R Niederflur verbaut.


    Einsatzfahrzeug: Florian Großwallstadt 33/01 - BOS-Fahrzeuge - Einsatzfahrzeuge und Wachen weltweit


    Freiwillige Feuerwehr Großwallstadt
    Heute möchte wir euch unser neues Fahrzeug etwas ausführlicher vorstellen: Fahrzeugtyp: TGM 23/12 ● Rufname: Florian Großwallstadt 33/1 ● Fahrgestell: Volvo…
    www.facebook.com

    Kurzer Einschub an dieser Stelle. Ich habe Geld in die Hand genommen und mir einen Einblick in die DIN 14502-3 gegönnt.


    Es gibt darin eine Tabelle mit Farben die für bestimmte Bauteile zulässig sind.
    Die aufgeführten Bauteile sind Rollläden, Dachflächen, Aufstiegsleiter und der Leitersatz der Drehleiter.

    Die zur Auswahl stehenden Farben sind Feuerrot, Verkehrsrot, Leuchtrot, Leuchthellrot, Reinweiß, Schwefelgelb, Leuchtgelb, Dunkelgrau/anthrazit und Hellgrau/silberfarben


    Aufstiegsleitern und Leitersätze von Drehleitern dürfen ausschließlich hellgrau/silbern sein, nicht rot, nicht weiß nicht gelb nicht anthrazit!

    Dachflächen dürfen nicht gelb sein, alle anderen Farben sind erlaubt.

    Rollläden dürfen in allen aufgeführten Farben außer Dunkelgrau/anthrazit eingefärbt sein.


    Edit: Interessanterweise, der Ausleger vom Teleskopmast oder ein Kran müssen so lackiert sein, wie die Karosserie, die sind nicht an die Vorgaben aus der Spalte Leitersatz gebunden.

    Standardmäßig sind Schläuche in Schlauchtragekörben ja in Buchten gelegt.

    Ich habe aber bei einem Fahrzeug welche mit gerollten Schläuchen gesehen, mit der Begründung, dass das ein KatS Fahrzeug sei.

    Wieso sind die Schläuche bei einem KatS Fahrzeug also gerollt?

    Das hat nichts mit KatS-Fahrzeug oder nicht KatS-Fahrzeug zu tun.

    Gerollte Schläuche im Schlauchtragekorb haben zum einen den Vorteil, das der Korb deutlich schneller wieder aufgefüllt ist und wenn man dann noch die speziellen Wickelkörbe hat, dann kann man mit einem Handgriff den Korb entleeren und hat die Schläuche in Buchten.
    Die Körbe haben allerdings auch nachteile, wenn man die Schläuche falsch rein wickelt, kann man sie nicht raus ziehen. Deswegen haben wir unsere Wickelkörbe beim neuen HLF wieder durch einfache Tragekörbe ersetzt.

    https://bos-fahrzeuge.info/ein…Wald_4002_aD/photo/361464

    Ein entscheidender Vorteil der DBS 4000, gerade in Kombination mit einer Martin-Anlage ist, dass der Kompressor im Balken sitzt und man die Luftleitungen dafür nicht zu weit und vor allem nicht durchs Dach verlegen muss. Zusätzlich hat man dadurch auch eine Lärmreduktion im Fahrzeug.

    Und dann ist es genauso wie mit den Frontblitzern. Zu viel blaue Blinkfläche ist nicht gleich mehr Warnwirkung sondern kann dazu führen, dass man nur noch ein dauerhaft blau leuchtendes etwas erschafft.
    Ein DBS 4000 mit Zusatzblitzer und Powerblitz beidseitig macht ausreichend blaues Licht und das räumlich so weit von einander getrennt, das es auch vernünftig als mal hell, mal dunkel wahrgenommen werden kann. https://bos-fahrzeuge.info/ein…am_Wald_1001/photo/364946

    Maxxam

    -> ist wirklich ein HiPress-Löscher notwendig oder tut es nicht doch ein einfacher Pulver- oder Schaumlöscher?

    Die Kameraden der FW bei uns schwören drauf. Ich selbst hab noch keinen eingesetzt, aber die Löschleistung soll viel besser sein.

    Kann ich so unterschreiben, wir haben auf dem HLF ein MicroCAFS drauf, das Teil ist einfach geil und lässt sich im vergleich zu Pulver- oder Schaumlöschern selber wieder auffüllen.


    -> Was ist mit Verkehrsabsicherungsmaterial, gerade bei nächtlichen HvO-Einsätzen doch durchaus sinnvoll oder nicht?

    Ich mein 4 Pylonen lassen sich bestimmt noch unterbringen. Da die meisten HvO Einsätze aber ohnehin alleine stattfinden würde ich auf Blitzleuchten etc. verzichten.

    Hier würde ich die Faltleitkegel empfehlen. Die nehmen nur den Bruchteil an Platz weg, leuchten und sind für Einsatzstellenabsicherungen afaik mittlerweile auch überall zulässig. (Hat ja selbst die Pol teilweise auf ihren Autos drauf)


    -> ich würde euch auf jeden Fall noch einen Laptop oder ein Tablet bzw. beides Empfehlen zur Einsatzdokumentation/Einsatzleitung/Nachschlagewerk... durchaus empfehlenswert

    Ist tatsächlich auch geplant, wird dann im Manschaftsraum in der Abschließbaren Schublade über dem Rucksack verstaut sein. (Siehe Foto)

    Wir und viele andere gehen da mittlerweile wieder weg vom Laptop und hin zur Tafel #WerbungweilMarkennennung oder so und dafür ist dann die Markise nochmal doppelt sinnvoll.

    Umfeldbeleuchtung würde ich an eurer Stelle nicht über die Alley Lights der DBS lösen. Grund: Ihr wollt eine Markise, das Licht muss unter die Markise damit ihr auch bei ausgefahrener Markise darunter Licht habt.

    "Hänsch/Standby HT System mit Intersectionlights/ Wheelen ION V" Ich bin ja ein Fan von viel Licht, das Licht sollte allerdings strategisch sinnvoll verteilt sein.
    Durch das HT-System ist auf Höhe der Scheinwerfer schon extrem viel blaue Blinkkraft vorhanden. Sinnvoller als zusätzlich da vorne noch ION V rein zu ballern wäre in den Außenspiegeln ein Paar Frontblitzer zu verbauen. Dann hat man Blaulicht am äußersten Punkt des Fahrzeugs und zusätzlich für höhere Fahrzeuge auch nochmal Frontblitzer auf einer deutlich abgesetzten Ebene. Bei zu viel in der Front besteht die Gefahr einfach nur einen großen blauen Blob zu erschaffen.

    Und da sich das Fahrzeugkonzept ansonsten 1 zu 1 nach einem MZF nach bayerischer Baurichtlinie für die Feuerwehr anhört, würde ich auch nicht groß was dran ändern.
    Ihr seit damit im Heck durch viel Transportfläche gut aufgestellt um mal Material X mit zunehmen und habt das wichtigste schon drauf.

    Ersteres ist ein Zwischending zwischen Kdow/ELW

    Eine Mischung als KlaF, ELW, MTW und Logistikfahrzeug um bei kleineren Wehren ein schlagkräftiges Fahrzeug stehen zu haben. So schlagkräftig, das sogar manche BF eine 11/1 als Führungsfahrzeug vom Zug hat/hatte, da das Fahrzeug auch mal kleinere Sachen alleine abarbeiten konnte.

    TSF-L ist ein GW-L 1 mit eine TSF-Ausstattung, welches auch ohne diese Weisung möglich wäre....

    nein, ist so nicht ohne weiteres möglich, da beim GW-L1 anders als beim GW-L2 kein separater Geräteraum vor der Ladefläche vorhanden ist.
    Unser GW-L2 ist beispielsweise durch das Modul Wasser auch irgendwie ein TSF-L, nur eben viel zu groß für die kleine Ortsfeuerwehr ohne Atemschutz, die aber durch ein TSF-L eine deutlich größere Wertsteigerung hat als durch ein TSF-W, weil die kleine Wehr eben keinen oder nicht ausreichend Geräteträger stellen kann, dadurch aber ein Fahrzeug hat, das auch außerhalb von Brandeinsätzen sinnvoll autark eingesetzt werden kann oder bei größeren Schadenslagen genutzt werden kann.

    DasKruemelmonster das TLF 3000-Staffel ist ja leider mittlerweile ähnlich wie MZF, MTW und TSF-L eine Technische Baubeschreibung des Innenministeriums. Im Vergleich zu den anderen dreien aber eben leider.

    Aber man kann ja ein TLF 16/25 nicht einfach durch ein LF 20 ersetzen, obwohl das der offizielle Nachfolger ist. Wie sieht das denn aus, bis jetzt hatte man ein Tanklöschfahrzeug und dann nur noch ein Löschfahrzeug, das ist ja ein Rückschritt!

    Auf die Frage warum es das Ding überhaupt braucht wurden mir Argumente wie "weniger Normbeladung" "dadurch weniger Ausbildungsbedarf" "Doppelte Vorhaltung von Geräten wenn noch ein anderes LF am Standort vorhanden ist" etc etc vorgetragen.


    https://www.stmi.bayern.de/assets/stmi/sus/feuerwehr/d2_16a_03_20_tankloeschfahrzeuge_tlf_2000_3000_mit_staffelkabine_zusatzausstattung_202002.pdf

    Das wäre dann ein massiver Rückschritt bei der DLK-Rettung.

    Ich zitiere mal das BRK und auch Bayern-Modder

    Quote from Bayerisches Rotes Kreuz

    Kein Licht ohne Schatten. Bei der „Drehleiterrettung“ muss in der Tat auf die von der DL mitzuführenden Trage nach DIN 13024 ausgewichen werden, das geht künftig nicht anders. Bei Ausfall des Belade- und/oder Fahrtragensystem steht das Fahrzeug. Das war bei den aktuellen S-RTW ebenfalls nicht anders – und ist in einer Umstellungsphase nicht zu vermeiden. Eine „Ersatztragen-Vorhaltung“ ist insofern jedoch gewährleistet, als dass die bisherigen Schwerlast-RTW ja per Definition grundsätzlich Reserve-RTW sind und daher auch für solche Zwecke herangezogen werden können.

    Quote from Bayern-Modder

    Lieber 3x im Monat, wenn überhaupt, den Patienten von der DIN-Trage auf meine umlagern, statt 8-10x pro Schicht die Trage hoch und runter zu wuchten.

    Klappt woanders ja auch.