Posts by Brain_Gamble

Information: The EMERGENCY community board is completely free and is financed by advertisement. Please deactivate adblocker if you use this site. Thank you!

    Moin Moin Zusammen,


    grade bin ich mal wieder auf ein Problem gestoßen, was ich sonst immer mit ein wenig tricksen Umgangen bin. Nun leider ist es aber nicht mit tricksen möglich..


    Ich will ich ein aus Em4 exportiertes Fahrzeug neu animieren und will mir für die Animationsschritte das Model in C4D holen. Das geht soweit per 3ds auch ohne Probleme. Dieses Fahrzeug hat gesamt aber 4 Texturen. In C4D bekomme ich nun das Fahrzeug und hinten die 4 Texturen mit den jeweiligen Polygonselektionen für die jeweilige Textur.

    Exportiere ich dieses Fahrzeug nun wieder per 3ds zurück und öffne es in Zmod, wird nur noch eine Selektion anerkannt und die ganzen Texturen für das Fahrzeug sind für die Tonne.


    Gibt es da irgendwo einen Trick oder eine Möglichkeit das mir diese Texturen nicht flöten gehen?


    Für Tipps bin ich sehr dankbar :)

    Einige Detailnuancen wie bläuliche Personen bei Wasserrettungen oder blutende Verletzte sind absolut denkbar und würden auch keine Grenze überschreiten.

    Auch abgetrennte Gliedmaßen (selbst wenn es der Kopf ist), sind meiner Meinung nach noch vertretbar, unter der Idee, dass man ja den "Helfer" spielt. Aber was macht ein abgetrennter Kopf spielerisch für einen Sinn, wenn ich bei dem selbst im echten Leben weiß, dass eh nichts mehr zu tun ist? Dann fehlt doch auch irgendwo die Motivation überhaupt noch Tasten auf Tastatur und Maus zu drücken. Vielleicht übersehe ich ja irgendwelche Ideen, die du im Kopf hattest?


    Wo der Kopf ab ist, da ist auch nichts mehr großartig für die Rettung zu ändern. Das ist vollkommen richtig. Hier könnte man das ganze mit Tüchern entsprechend abdecken. RD Seits wäre jetzt hier nicht viel zu machen. Außer halt der Dok muss sich das mal anschauen, erklärt den für Tot und Decke drauf.
    Würde man das ganze jetzt wieder auf die Polizei übertragen, so könnte dies wiederrum wieder eine andere Arbeit darstellen. Markieren der Stellen wie z.B. bei ERS mit den VU. Will man hier seine Einsatzstellen nicht nur so zurücklassen, könnte der Bestatter noch aufräumen...

    Geschichten wie aber abgetrennte Gliedmaße wie sie z.B. in RTS vorkamen (Kettensägenunfall, Motorradunfall, Zugunfall >manche überleben das ja auch< etc.) oder auch Pfählungsverletzungen wo z.B. durch die FW eine technische Rettung durchgeführt werden muss um den Patienten dann entsprechend zu transportieren könnten aber auch ein realistisches Bild sein.


    Nur weil ich jetzt mal auf das Thema Einzelteile eingegangen bin, heißt es ja nicht das alles nur noch als Puzzle rumliegen muss. Sondern einfach als denkbar härteste Verletzung das Maximum darstellen soll um über entsprechende Themen zu diskutieren. Der normale Patient in Em4 hat weder fehlstellungen oder sonstige Änderungen an seinem Körper die viel zu der entsprechenden Situation aussagen. Außer dem roten Balken mit dem Gesundheitszustand ist da nicht viel was etwas zeigt.



    Spielerisch könnte ich mir sogar irgend einen "Amokläufer" mit z.B. Kettensäge vorstellen? Die Herausforderung hierbei, alle abgetrennten Gliedmaßen müssen zum richtigen Patienten ins richtige Fahrzeug, sonst Einsatz fehlgeschlagen.

    Das erinnert mich jetzt an die Alienmission in Em2? :D Da muss man dann den entsprechenden Alien samt richtigen Sachen eingesammeln und zum erforschen bringen... Wäre was...
    Gut, das wäre jetzt vielleicht ein Szenario was ich vielleicht in der Form nicht darstellen wollen würde, das ist ja dann doch zum Glück seeeeehr selten. Aber da wäre jetzt der Aspekt der Polizeiarbeit in einer Polizei Mod vielleicht interessant als Kripo. Person in Wald gefunden, zusammensuchen der Teile und entsprechende Markierungen und und und.



    Ich glaube mit der Qualität bzw Betrachtungsentfernung des gesamten Spielgenres ist es schwierig die Grenzen überhaupt zu erreichen. Und wer detaillierte sexuelle Geschehnisse darstellen will, dem würde ich auch andere Programme als Emergency empfehlen :D

    Ich erinnere mich noch an Bass-ti´s Durchfall Simulator .... also ein entsprechendes rot beleuchtetes Gebäude zu bauen als Openhouse, dort Personen an einer Kasse einchecken lassen, in Räume schicken und Commands zu klicken... rein technisch wäre das Möglich! Aber ja, da sollte man vielleicht was anderes als Em4 nehmen, wo eckige Figuren da rumhantieren :D





    Also kurz und knapp: selbst wenn es hierzu Grenzen gibt, so sind wir noch weit davon entfernt diese in Emergency zu erreichen (außer natürlich auf moralisch-ethischer Ebene, z.B. Diskriminierung, Rassismus)

    Rassmismus, Diskriminierung oder eben auch ein gewolltes Triggern von Menschen mit entsprechenden psychischen Erkrankungen ist hier kein Thema und soll auch niemals dafür missbraucht werden!

    Moin Moin,


    Im Bezug mal auf die letzten Beiträge will ich einfach mal vorweg nehmen, es gibt natürlich noch genug andere Einsatzmöglichkeiten welche es bisher vielleicht so kaum bis gar nicht gibt, diese will ich hier aber auch gar nicht diskutieren. Diese sind mir ebenfalls bekannt.


    Mir geht es hier jetzt tatsächlich um die grundlegende Diskussion wie weit darf die Simulation gehen, wo sind da Grenzen und wie ist da die grundsätzliche Haltung.

    Natürlich kommen manche Situation selten vor, andere dafür häufiger. Das ist Regional immer recht unterschiedlich. Ein P-Zug Einsatz in einer Umgebung wo es kein Schienennetz gibt, ist natürlich gleich 0 während eine Großstadt mit U-Bahn, S-Bahn, Güter und Fernverkehrsnetz etc. da doch häufiger von getroffen werden kann.

    Auch will ich hier keinen Massaker Simulator "beschwören", sondern einfach nur mal diskutieren was machbar ist und ab wo es zu viel wird.


    Auch verfolge ich jetzt nicht das Ziel aus jedem Einsatz eine Sammelgeschichte zu machen, sondern ich denke einfach nur darüber nach, wenn es entsprechende Einsätze gibt, wie tief man diese Darstellen kann.
    Hier spiele ich halt auch auf eine reine RD Mod an. In RTS gab es ja schon einiges, würde man mit heutigem Wissen etc. nochmal eine entsprechende Geschichte hochziehen, wäre natürlich dann auch einiges mehr an tiefe Möglich.
    Hier würde es entsprechende Geschichten als Einsätze geben wo zmd. ein Notarzt mal drüber schauen müsste um eben den Totenschein zu unterschreiben.



    Mein Gedanke wandert da einfach mal in die heutige Zivilisation hier. Da rennen 11 Jährige durch GTA 5 Online oder MP Server, ballern alles ab an Mensch und Tier was sich bewegt, spielen Resident Evil etc. weil es die Eltern vielleicht nicht stört oder welche Gründe auch immer und bei Spielen, wo man noch weniger als kaum was erkennt überlegt man, ab wann zu viele rote Pixel als Blutdarstellung zu viel werden.

    Daher ist mir da einfach die Frage aufgekommen, bis wohin darf es gehen und ab wann ist es keine Simulation / kein Spiel mehr.

    Ab wann ist es eine Jugendgefährdung etc.? Hier bewirkt man diesen Schaden an den Polygonfiguren ja nicht, man kümmert sich hier ja "nur" um das bereits fertige Endergebnis.

    Der erste das darstellen von Verletzungen: Wir sind bei Emergency ja doch noch gut entfernt von Fotorealismus, daher wird dort glaube ich weniger das Problem bestehen das Kinder (ab 12) und Jugendliche nicht zwischen Spiel und Realität unterscheiden können. Von daher würde ich das als weniger problematisch sehen, durch RTS hat man da ja, wie du gesagt hast, ein gutes Beispiel.


    Zu dem ersten Aspekt sehe ich das so sich auch so.
    Wobei man da jetzt halt sagen muss, die amputierten Extremitäten in RTS sind ja auch nicht Fotorealistisch und somit jetzt auch nicht zu extrem.
    Aber bis wohin kann ich das ausreizen ohne das man direkt am Pranger steht, weil man zu weit geht?
    Der klassische VU Krad kann von Schürfwunden bis hin zu verteilt auf 300m auf der Autobahn werden. Kommt noch die Fahrbahnbegrenzung dazu, rollt da auch mal der Helm durch die Gegend...... Wo sagt man also Stop? Arme und Beine OK, Kopf aber nicht? Wenn man sagt aufgrund der nicht so tiefen Grafik das ist ok, wie aber will man das Umsetzen? Mit Tüchern nur abdecken oder dann tatsächlich einsammeln?



    Der zweite Aspekt das darstellen von Suiziden: Damit währe ich vorsichtiger und denke hierbei wieder an Kinder und Jugendliche, wenn man dort gewisse Grundvoraussetzungen hat, ich denke da an Suizide Angehöriger oder Depressionen, könnte sowas schon als Trigger fungieren.

    Sehe ich grundsätzlich genauso. Aber ist Em4 dann Grundsätzlich noch für entsprechende Personen geeignet? Alleine im Grundspiel mit Person droht aus Fenster zu springen, droht von Brücke / Hafenkante zu springen oder Person auf Gleise habe ich das Thema ja bereits schon aufgefasst. Es ist halt nur ein Segment was dort dargestellt wird aus einer breiten Masse an Möglichkeiten.
    So Einsätze wie CO Auslösung etc. könnten in dem Zusammenhang aber Spieltechnisch auch wieder eine neue Situation darstellen.
    Es ist ein schwieriges Thema..



    Zuletzt das zeigen von Sexualität: Dort würde ich wieder die Grafik aus dem ersten Punkt aufgreifen. Ich glaube das man es in dem Spiel nicht hinbekommt das so realistisch darzustellen das es problematisch werden dürfte. Wer schon alt genug ist um damit was anzufangen wird davon vermutlich nicht schockiert und die die zu jung sind werden sich wohl nicht viel bei denken.

    Das mit den Easter Eggs in der bisherigen Form war da auch eher als ein Beispiel genannt. In der heutigen Zeit wo es aber auch durch mehr Wissen und mehr Kenntnis im Modding auch weitere Wege gibt mehr darzustellen, kann man da auch ganz schnell wieder in andere Bereiche kommen.
    Sei es das Darstellen von gewissen Einrichtungen, Dienstleister der fortgeschritteneren Stunden etc. Auch hier hat man ja bereits im Grundspiel mit den Missionen im Rotlichtbezirk ja schon eine direkte Anspielung auf den Themenbereich. Zwar eher auf Drogendeal gemünzt im Spiel, aber was die Kulisse betrifft eindeutig einzuordnen.




    Was Ausbildung angeht, bin ich da auch sehr direkt. Aber hier sind wir ja noch in einem Spiel wo man bei gewissen Dingen nicht einfach sagt, die Mod ist ab 16 oder so. Da wird sich keiner dran halten.

    Guten Morgen Zusammen,


    erstmal vorweg: Sollte das Thema hier nicht in diese Sektion passen, dann gerne in den richtigen Bereich schieben. Eigentlich würde das in viele Bereiche passen. Diese Diskussion ist sowohl für Emergency 4 als auch 5 oder eventuell zukünftige Versionen anzuwenden.



    Seit längerer Zeit beschäftige ich mich dem Aspekt des Realismus in Emergency.
    Immer mehr technische Möglichkeiten tauchen in Mods auf, das Scripting entdeckt auch immer mehr neue tiefen welche man ausweiten kann und auch im Rahmen von 3D Möglichkeiten lassen sich mehr und mehr Sachen darstellen.


    Schon seit der Urstunde des Modding gab es die berühmten Easter Eggs wo in manch OpenHouse, Gebüsch oder sonstigen Orten eine sehr intensive Verschmelzung der Polygone ausgeübt wurde und die 3D Modelle eines Kinderwagens auch mal einen Sinn hatten :P

    In der weiteren Zeit kamen Blutflecken, auf den Skins von verunfallten Fahrzeugen wurde Blut aufgemalt und mit RTS kamen dann auch die ersten müffelnden Leichen und abgrennte Körperteile.


    In den letzten Jahren wurde das Verlangen nach Realismus immer größer. Die Einsätze sollen immer aufwendiger werden, man möchte Einsätze in sämtlichen tiefen Simulieren und und und.

    Dabei geht mir schon länger durch den Kopf, zu verschiedenen Einsätzen gehören eben auch verschiedene Verletzungsmuster.


    Durch Emergency gibt es bereits Berührungspunkte mit dem Tod bei Einsätzen wie P-Spring, verletzte die zu lange liegen und dann sterben oder P-Zug. Alles aber in einem harmlosen Zustand.
    Durch entsprechende Möglichkeiten heute wäre es ein leichtes durch entsprechende Scripts einer Person die von einem Haus springt ein anderes Model zu zuweisen wo dann Extremitäten in anderen Winkeln dargestellt sind.
    Die Person die vom Hafen ins Wasser springt (oder einer Brücke) kann man ebenfalls blau / grau einfärben...

    Eine P-Zug Geschichte würde sich auch durch kleineren 3D Aufwand darstellen lassen....

    Von anderen Situationen wie mal "abhängen" vom Baum etc. zu schweigen.

    Personen die lange in brennenden Gebäuden gelegen haben, würden danach nicht mehr rosig dort raus kommen.


    Es wäre quasi eine ganze Menge Möglich um die Einsätze nochmal ganz anders darzustellen, entsprechend realistisch zu Simulieren und eben je nach Lage auch aufwendiger zu machen.


    Mich würde jetzt einfach mal auf eine sinnige, vernünftige Art und Weise eine Diskussion interessieren, bis wohin darf der Realismus gehen, ab wann wird der Jugendschutz zu einem größeren Thema und ab wann kann man sagen, ist etwas verwerflich. Dazu würde ich aber auch gerne mal den Aspekt noch in den Raum werfen, auch wenn die berühmten Szenen wo 2 Polygonfigürchen sich verbinden recht simple dargestellt sind und man nichts sieht, so wird doch jeder ganz genau erkennen was dort passieren soll.
    Muss Sexualität anders gehandhabt werden im Modding als eine Darstellung von Einsätzen mit Toten und Verletzten?




    Bevor jetzt Vermutungen aufkommen:
    Ich bin ein Freund davon Dinge so zu zeigen und zu sagen wie sie sind. Technisch ist mir bekannt was Möglich wäre in Em4 und an den ein oder anderen Sachen habe ich auch mal rumexperimentiert. Ich kenne auch die realen Gegebenheiten von den o.g. Punkten. Das diese Sachen unschön sind, ist mir daher bestens bekannt, aber in dem immer größeren Verlangen nach Realität im Spiel gehört dann auch dazu, das eben auch so Dinge einfach mal angesprochen werden.

    Brain_Gamble: Tatsächlich ist das bei uns in Sachsen schon im Brand- und Katastrophenschutzgesetz hinterlegt (Heranziehen von Personen und Heranziehen von Gerätschaften) und auch gibt es eine Pflicht eine "Wasserwehrsatzung" zu haben (wenn man im Einsatzgebiet überflutungsgefährdete Bereiche hat).
    Dort ist bei uns zum Beispiel hinterlegt das neben den beiden Ortsfeuerwehren, Bauhof, Stadtwerken, Stadtverwaltung auch jeder Einwohner und jedes Unternehmen zur Hilfeleistung bei Hochwasserlagen verpflichtet werden können.
    Es gibt tatsächlich auch Orte wo zusätzlich eine Wasserwehr gegründet wurde. Ob es Sinn macht eine 40-Kräfte starke Truppe die 4x im Jahr übt wie man Keller leerpumpt und Sandsäcke schleppt, was aller 5 Jahre mal vorkommt vorzuhalten, während die FF tagsüber nicht mal eine Staffel auf dem LF zusammenbekommt, ist dann natürlich auch wieder ein anderes Thema.

    Das große Problem dabei war aber das es teilweise blockierte Straßen gab (kein Durchkommen mehr für Helfer), niemand wusste, wo noch Hilfe gebraucht wird und alles sehr chaotisch war.
    Dafür braucht es eine Koordinationsstelle, welche Kräfte von Feuerwehren, Rettungsdiensten, THW, Unternehmen und Privatleute koordiniert. Hier brauchen wir eine bundesweiteinheitliche Koordinierungsstelle welche diese Aufgabe übernimmt!!!
    Niemanden bringt es etwas wenn ein blankes Durcheinander herrscht und niemand weis wo noch Hilfe gebraucht wird oder Personen (egal ob Einsatzkraft, Landwirt, Bauarbeiter oder Privatperson) in Gefahr geraten.
    Qualität vor Quantität sollte an erster Stelle stehen, auch bei Katastrophenlagen


    Wie man jetzt grade bei der Geschichte mit dem Ahrtal sehr gut gesehen hat, hat die Koordinierung nur sehr begrenzt funktioniert.
    Einheiten standen teilweise Tagelang in der Bereitstellung und wurden dann nach Hause geschickt, ohne in den Einsatz gegangen zu sein.
    Dann wechselte sich ständig die Einsatzleitung und jeder machte wieder was anders. Alleine bis durch die Politik da überhaupt erstmal gewisse Sachen zugelassen wurden, dauerte es ja schon Tage, was den Betroffenen vor Ort nicht geholfen hat.
    Wenn man von Personen vor Ort gesagt bekommt, das Stellenweise nicht mal Rettungsdienste oder Feuerwehren sich haben in den ersten Tagen blicken lassen, das kein Verantwortlicher sich mal gezeigt hat, dann ist das für ein Land wie Deutschland sehr traurig.


    Es braucht definitiv eine Stelle die auch über die jeweiligen Landesfürsten, Gemeindeoberhäupte etc. entscheiden können, wenn diese weder in der Lage dazu sind oder wenn eine Situation so immens ist, das eben ein solcher Aufwand nötig ist und Kräfte aus dem ganzen Land koordiniert und eben auch eingesetzt werden müssen.

    Wenn Einsatzkräfte durch die halbe Republik fahren um am Ende nur für 2 Tage irgendwo in der Bereitstellung zu stehen, dann läuft da was falsch. Denn die Hilfe wäre an vielen Orten sehr dringend gebraucht worden.

    Es gab Orte da war nach 4-6 Tage noch nicht mal ein RTW gewesen, obwohl es verletzte gab. Es haben sich auch hier wieder private Firmen und Personen bereit erklärt sich darum zu kümmern. Das kann in gewissen Dingen zwar Sinnig sein, darf aber kein Grundverständnis sein, wenn ein paar Km weiter Personal und Material steht und nicht genutzt wird.


    Dazu kommt, grade was eben auch die Privatwirtschaft angeht, wenn sich dort Firmen finden die helfen wollen, dann passiert dies Primär erstmal als freiwillige Leistung. Dies sollte aber eben nicht nur geschätzt werden, sondern ab einem Zeitraum X auch vergütet werden. Denn auch diese Firmen müssen nebenher weiter bestehen und haben mit Personal, Material und Treibstoffen kosten. Helfen ist schön, ausnutzen lassen aber eben nicht.

    Wenn man bedenkt wie schwer und aufwendig diese "schnelle unbürokratische Hilfe" war und ist, ist das viel BlaBla um nichts gewesen.


    Hier ist in sehr vielen Bereichen noch viel Luft um das auszubauen.




    Was merkt man also: es wäre doch deutlich sinnvoller, anstatt groß heroisch wieder irgendwelche Autos zu kaufen, einmal eine ernsthafte Diskussion zu beginnen, ob der Bevölkerungsschutz in Dt noch zukunftsfähig ist. Hier müssten ohne Vorbehalte alle Systeme auf den Prüfstand. Aktuell pressen wir nur neue Dinge in alte Vorgaben.

    Ich denke in dem derzeitigen Zustand mit veralteten Vorschriften und Richtlinien und eben einer Zukunft wo so einige potenzielle dynamische Ereignisse kommen könnten, wäre eine Überprüfung und Neuauflage mehr als nötig. Denn so packen wir nur neu rein, blockieren uns aber mit alten festgefahren Beschränkungen wieder selber. Eine gute Bürokratie ist gut, aber man kann sich auch kaputt machen mit zu viel Bürokratie.

    Was mir im Aspekt Bevölkerungs- und Katastrophenschutz fehlt, ist die Möglichkeit auch private Firmen einbeziehen zu können.


    In einer Situation wie der im Ahrtal hat sich ja doch sehr schnell gezeigt, das auch der private Teil an Baufirmen etc. sehr schnell eine Hilfe geleistet hat mit Personal und Gerät, was Seitens des Katastrophenschutz in der Größenordnung überhaupt nicht wirklich zu machen war. Das THW mag zwar Bagger, Radlader etc. haben, aber diese Anzahl an Geräten welche durch private Firmen und Personen da in den Einsatz gingen, waren schon stark.
    Daher sollte auch der Aspekt mehr in Betracht gezogen werden. Wenn es mal richtig hart knallt und es extremst viele verletzte etc. gibt, ist es mir doch egal ob da DRK, Malteser oder Karl Heinz mit seiner Sanitätsdienstfirma steht. Hauptsache ist doch, das man der Situation entsprechend helfen kann und da keine unnötige oder veraltete Bürokratie eine schnelle Hilfe blockiert.

    Ich würde jetzt mal vorsichtig sagen, da bereits an einer neuen Version gearbeitet wird, das jetzige Bugs in der v7 nicht mehr groß hier abgearbeitet werden.
    Da eigentlich an fast allem etwas gemacht wurde seit der v7 und immens viele Stunden in Tests, Bugfixing und Überarbeiten von bestehenden Sachen geflossen sind, sollten die alten Bugs aber behoben sein. 8)

    Das läuft alles über entsprechende Tasten.

    Übertreiben könnte man immer. Man könnte auch einfach das ganze Kreisgebiet einbauen. Nur zu welchem Zweck? Mit den Feuerwehren aus Wegberg und den ganzen Gruppen und Zügen, der DLK Unterstützung von Außerhalb kommt man auch ganz gut zurecht.

    Würde man jetzt 100 Löschfahrzeuge einbauen, wäre doch jegliche Herausforderung weg. Man sollte mit seinen Kräften auch ein wenig taktisch umgehen müssen, ohne alles zu überfüllen. Es muss halt am Ende alles einen Sinn haben, deswegen ist eine Überladung auch nicht das Wahre.


    Es ist ja außerdem auch immernoch die Feuer- und Notfallsimulation Wegberg und nicht des Kreises Heinsberg ;)

    Was ansonsten den Rest angeht, lasst euch überraschen. :)

    Dann werfe ich hier auch mal wieder was rein... Einige kennen es aus diversen Discords, aber jetzt werfe ich den auch mal hier rein.
    Er ist rot, er ist alt... und er ist mal was komplett anderes!


    Für Deko und aus langeweile entstand vor langer Zeit mal ein Atlas 1404 Bagger. Mittlerweile baue ich ihn stetig aus, erweitere ihn und dann mal schauen was da noch so kommt.


    Daraus wurde jetzt das.


    Also ich denke ich kann da einfach mal sagen, das es nicht mehr die V7.1 wird :)
    Alleine an den bisherige Fortschritten welche man sieht, kann man doch sagen, das da eine V8 sich deutlich zeigt. ;)

    Was den Release betrifft.... Da soll sich Marco dann selber in Zukunft zu äußern :P

    Die Idee an sich ist nett, auch wenn ich persönlich kein Freund von sich allein bewegenden Dingen bin und daher eigentlich meist auf so Animationen verzichte. Es fehlt einfach der "Human Faktor" bei den Animationen...


    Sieht an sich jetzt ganz ok aus, aber sollen die am Ende schweben? Die müssten noch auf den Boden...
    Im Grunde hätte die Animation für jeden Rollwagen erfolgen müssen...


    Rollwagen auf Bühne -> Absenken und wegrollen -> Bühne hoch, nächsten Wagen und wieder absenken und wegfahren -> das Spiel nochmal und Bühne bleibt unten....


    Viel Arbeit... ich glaube da wäre es einfacher und "schöner" gewesen, einfach nur die Bühne aufzumachen und abzusenken und man sieht einfach was drin ist. So wird es immer einen Manko an der Sache geben.


    Ansonsten aber schöner Anhänger.

    Ja ich verstehe das aber wenn der dlc kommt freut ihr euch wider

    Ich bin zwar nicht der direkt Angesprochene, aber warum soll man sich über das DLC freuen?

    Ich zumindest freue mich über kein DLC, egal ob Payware oder für Free wenn das Grundspiel nicht mal ansatzweise fertig ist. DLC sind eigentlich gedacht um Spiele wo ein Grundinhalt vorhanden ist, mit Zusatz zu erweitern und nicht sich den Grundcontent zusammen zu kaufen. Da ist also was komplett falsch gelaufen.


    Ich freue mich ebenfalls nicht über ein DLC, wo ich jetzt schon mehr Fehler und Probleme sehe, als vor dem DLC. Zumal dieser DLC, egal ob FF oder Polizei für mich keinen Mehrwert darstellen, da es bis auf den Lehrgangsmodus nichts neues gibt. Die Einsätze bleiben gleich, vielleicht nur ein paar andere Orte zusätzlich.

    Diesen Lehrgangsmodus hätte man auch bei der BF in einer Art Storymodus wunderbar umsetzen können, wo man eben sogar ein entsprechendes Übngsgelände mit Leiterturm, Heißausbildungscontainern und Stellfläche für TH hätte haben können. Somit wäre die BF auch interessanter geworden.
    Die Wache ist Lieb- und Leblos! Keine Beschäftigungsmöglichkeiten, kein Wachalltag.. außer den Stuhl zu nutzen um den nächsten Einsatz zu starten, ist das Ding einfach komplett uninteressant.



    Ich verstehe es einfach nicht, wie man eine doch so gute Idee, einen so guten Gedanken so kaputt machen kann...

    Klar, man ist nicht die Zielgruppe, aber zwischen ein Spielinhalt der nicht für jede Zielgruppe ist bis zu eigenen Widersprüchen und sowohl kaum funktionierenden Spielen und fehlendem Inhalt, liegen aber doch schon einige Welten.
    Bei einem 10-15€ Spiel kann ich abschätzen, das dort vielleicht nicht alles für lange Zeit ausgelegt ist und vielleicht auch am Ende nicht wirklich Spaß bringt. Aber bei an die 30€ und mit entsprechenden DLC´s erwarte ich doch schon mehr als nur ein Auto, ein Gebäude und 2-3 Funktionen. Das Polizei DLC (was hat das eigentlich mit der Feuerwehr zutun, wenn der RD schon nichts mit der Feuerwehr zutun hat...) soll ja wohl auch in Richtung 10€ aufwärts gehen. Ich denke das wird wieder 15€ oder im schlimmsten Falle mehr... Und das wofür? Verkehrskontrollen, mit einem Polizeiauto rumfahren, eine Wache, bei FW Einsätzen was absperren oder so? Den halben Wert eines Spiels für nicht mal 3% Content des Grundspiels sind einfach Frech!


    Man darf vielleicht keinen BF Simulator erwartet wo 1zu1 die Realität dargestellt wird. Dafür gibt es die Realität. Aber ein vernünftig funktionierendes Spiel, abwechslungsreiche Aufgaben und Einsätze, eine interessante und lebhafte Umgebung und Gestaltung sowie entsprechende Physik sollten da das mindeste sein und davon ist man bei N112-2 einfach sehr weit weg. Das man jetzt statt mal die BF voll Funktionsfähig macht, Fehler beseitigt und mal einen Sinn in den Wachalltag rein bringt lieber an einer FF schraubt, erschließt sich mir nicht. In meinen Augen sind die Prioritäten komplett falsch gesetzt und eine FF könnte man mal für die Zukunft planen, wenn der Rest auch mal funktioniert und nicht nach X Minuten wieder durch Fehler, Abstürze oder Problemen glänzen würde.

    Es kann innerhalb der nächsten 1-2 Tage noch zu kurzfristigen Updates kommen aufgrund von Bugfixes oder weil spontan Dinge benötigt werden damit auch weitere Mitspieler ohne Probleme mitspielen können!
    Daher nicht wundern, wenn es in genanntem Zeitraum mal zu unstimmigen Daten bei einem Loginversuch kommt.

    Hallo Zusammen,


    in einer kleinen Runde haben wir uns besprochen und kamen zu dem Entschluss, das wir ein Gegenstück zu dem Server von Veit starten wollen.
    Wir haben uns hier allerdings für die Nordfriesische Marsch entschieden auf der 4 Fach Größe, quasi als deutsches Gegenstück zu der amerikanischen Karte.


    Der Server läuft erstmal mit 8 Slots und kann je nach Bedarf entsprechend erweitert werden.


    Bei technischen Problemen etc. ist featuredkay als Server Host / Admin ansprechbar.



    Serverdaten:

    Name: Emergency Community Server 2
    Passwort: Emergency
    Map: FS22_NF_Marsch_4fach
    Mapversion: v1.3.1.0


    Die Höfe scheinen voll, aber wir haben noch Platz! Sowohl zum Mitspielen als bei Bedarf auch um weitere Höfe zu starten!




    Wenn es einen Bereich bereits gibt der euch interessiert, dann schließt euch gerne einem bestehenden Hof an. Wir sind an einem gemeinsamen Spiel interessiert. Höfe untereinander können Handel betreiben und so gegenseitig wachsen.



    Wir verwenden auch Mods. Ihr könnt diese hier herunterladen: >>>Download<<<



    Mod Updates erfolgen immer Freitags. Mod Wünsche können bis Freitags 12:00Uhr hier eingereicht werden: >>>Wünsche für Mods<<<  Diese werden vorher geprüft und sofern keine Probleme bestehen eingebunden.



    Für einen guten Ablauf haben wir ebenfalls ein paar Regeln auf dem Server. Bei Fragen, Anregungen oder Ergänzungen kann man sich gerne dazu hier im Thread äußern. >>>Lies Mich<<< Die Regeln können natürlich bei Bedarf ergänzt und angepasst.




    Ansonsten bei Fragen oder Interesse einfach hier melden.
    Wir wünschen viel Spaß auf dem Server!