Posts by Heros 22/51

Information: The EMERGENCY community board is completely free and is financed by advertisement. Please deactivate adblocker if you use this site. Thank you!

    Deswegen braucht trotzdem nicht jede kleine Stadt eine eigene Drehleiter, wenn nur 5 km entfernt schon eine steht: Kosten-Nutzen-Faktor.
    Schließlich hat ja auch nicht jede kleine Feuerwehr einen TH-Satz, einen Feuerwehrkran oder eine Gefahrgutausstattung, warum sollte man dann eine unnötige Anzahl an Drehleitern beschaffen?

    Nein aber wie gesagt ich finde bei uns in Baden-Württemberg genug Beispiele wo eine 2. DLK Sinnvoll wäre bzw. überhaupt die Anschaffung und zwar nicht wegen den Gebäuden. Ich weiß nicht wie es wo anders ist aber in BW ist Grundsätzlich ein HLF10 in einer Gemeinde vorgesehen (außer Kleinstgemeinden da reicht das MLF).

    Nur das die DLK 18/12 das Problem hat, das diese erstens nach Baurecht diese oftmals nicht ausreicht und die Kosten nicht wirklich viel weniger sind als bei einer 23/12.

    Naja eine DLK23 liegt bei 700 - 800.000 heute. Bei einer DLK18 bist du ~ 100.000 günstiger vermute ich mal.. wie gesagt für normale Wohnbebauung so 4 max 5 OG wäre das akzeptabel.

    Sind die ehrenamtliche Leistungen von THW und SEG´s weniger wert?

    Die eingeschlossen aber man muss ja irgendwo anfangen und Höchste Priorität hat die Feuerwehr oder?


    Einsatzfahrzeug: Florian Plön 14/41-01 - BOS-Fahrzeuge - Einsatzfahrzeuge und Wachen weltweit

    Das ist auch mal ein TSF-W

    Wobei EEF wohl eher ein TSF/VLF sind als ein TSF-W/MLF/LF 10

    Kommt auf die größe drauf an. Viele EEF entsprechen der alten TSF-W Basis (6,5t) die 7,5 - 8,8t MLF sind schon zu groß das sind kleine TLF in der Schweiz

    https://www.feuerwehr-wiesenda…ittel/ersteinsatzfahrzeug ich bezog mich auf dieses Modell


    Nimm das Fahrzeug https://www.feuerwehr-koeniz.c…e/kleintankloeschfahrzeug mit einem ASF und du bist relativ nah an dem System MLF + MTW.


    Wobei das halt auch wie gesagt Unterschiedlich ist ein Beispiel:

    https://feuerwehr-kohlfirst.ch/einsatzgebiet mit Ausnahme des EEF Benken ("TSF-W") sind alles anderen EEF eher KLF/VLF.


    Da Schiebeleitern im Bestand gerade für Hinterhöfe gedacht sind nützt dir eine Drehleiter nichts. Somit keine gute Idee.

    Das hab ich ja nie behauptet - die Schiebleiter bleibt ja immer erhalten nur taktisch gesehen wird es die Frage nach dem Personal bzw. die Möglichkeiten langfristig nicht beantworten. Wenn DLK möglich dann DLK-Einsatz.


    nur klassische DLK 23/12 in den größeren Städten. DLK 12/9 oder 18/12 sind nicht vorhanden.

    Die DLK 18 ist ja für kleinere Städte und mittlere Gemeinden gedacht bzw. das Prinzip dahinter. Wie gesagt ist bisschen schwer zum erklären. Aber deine DL 16 wäre wenn sie wirklich Sinnvoll ist durch eine DLK 18 zuersetzten sofern die DLK23 nicht nötig ist / zu groß wäre.


    Da ist dann wieder die Frage wer soll das finanzieren? Was sollte man für Einsätze und Übungsdienste bekommen, den Mindestlohn pro geleistete Stunde? Ist der Betrag steuerfrei?

    Wie wäre es wenn man einfach mal gewissermaßen bisschen Entlastung schafft? á Man gibt an bei wie viel Feuerwehreinsätzen man war und bekommt dafür X € Steuerentlastung / bzw. wird bei der Steuererklärung berücksichtigt im Verwaltungsdeutschland sicher kein Problem.

    Die Spritkosten zur Feuerwehr zahlt dir ja keiner... [ja es gibt auch hier Unterschiede ich weiß aber im Grundprinzip]

    Das Prinzip worauf ich hinaus will ist ja klar oder?

    Ausgenommen natürlich, jemand erfindet eine bessere Alternative zur Schiebleiter...

    Ja in dem man mal mehr Drehleitern (gerade die 18/12) installiert. Wie gesagt auch wenn Bestandschutz (auch in BW) zählt ist es das Problem woher kommt das Personal? Ich will nicht behaupten das jede 2. Gemeinde nun eine DLK braucht. aber ich finde locker auf Anhieb in BW 10-15 Städte und Gemeinden bei denen eine DLK (18/12) Sinnvoll wäre bzw. ein 2. HuRF (kann ja auch ein TMF sein). Das ist sicherlich nicht auf andere Bundesländer übertragbar aber im Osten ist man da auch ja anders getrimmt mit DLK42 und den Plattenbauten.


    Dieses System gibt einen ganz anderen Anreiz für den Feuerwehrdienst, als unser deutsches System der Freiwilligkeit.

    Also wenn man sich mal anschaut was mittlere Städte so an Übungen / Einsätzen fahren (z.B. Kreuzlingen) und was man dafür bekommt ist das teilweise schon fast ein Nebenjob teilweise mehr als manch deutscher im Monat Verdient (Merke: Pflichtdienst, Wenn unterschritten/unentschuldigt = Geldbuße á Knöllchen aber dafür wird jede Stunde Übung/Arbeit/Einsatz bezahlt zwar geringer aber schon ordentlich)

    Ich frage mich auch, warum wir von unserer deutschen Perspektive meinen, das Deutschland immer das Maß der Dinge sein muss. Viele Wege führen nach Rom. Anstatt sich selbst gedanklich immer in Deutschland einzuengen, würde ich es mir wünschen, andere Feuerwehrsystemen auch mal etwas offener zu begegenen und den Perspektivwechsel zu wagen. Natürlich ist nicht alles, was anderswo gemacht wird gleich super toll und pures Gold, aber auch wir können von anderen Mal etwas lernen.

    Weil man davon überzeugt ist. Das ist halt das Problem.. sonst gäbe es mit Sicherheit schon flächendeckend andere Systeme wie Feuerwehrrente oder auch keine DDR-Technik (siehe aktuell was Meck-Pomm beschafft)

    zu 3. Diese Fahrzeugkombination ist mir auch geläufig, da sind in Deutschland eher die Löschfahrzeuge wie TSF(-W), MLF und LF 10 bei kleineren Wehren das einzige Einsatzmittel, teilweise bzw. oftmals mit einem MTW ohne große Beladung der Grundpfeiler der Feuerwehrwesens.

    Wobei hier auch in der Schweiz die Ersteinsatzfahrzeuge (EEF) einen guten Vergleich darstellen aber da ist halt der Punkt das so kleinere Abteilungsfeuerwehren unbekannt sind.

    Wenn die Anhängerleiter noch so sinnvoll wäre, wäre sie in Deutschland weiterhin verbreitet.

    Wer bildet aus? Wie viel Kräfte? Wer bezahlt / baut das Gerät? = DLK. Simple Antwort..


    . Dort fusionieren Feuerwehren unabhängiger Gemeinden miteinander und das in seltenen Fällen sogar über die Grenzen eines Kantons hinweg.

    Das ist halt kein Alltag weil man das Thema von der Politik nicht angeht. Intern kommt sowas so gut wie nie als Vorschlag vor. Theoretisch ist es auch irrelevant wo du wohnst du müsstest zu dem nächst möglichen Gerätehaus zugeordnet werden um ein effektives System zu gewährleisten um mal das weiter zuspinnen. Ist ja analog zu dem Punkt das man theoretisch sowohl am Arbeitsort als auch Wohnort im Idealfall in der Feuerwehr ist.


    Zum Sprungretter wie gut das er in der Norm steht sonst gäbe es ihn manchmal gar nicht.. unser wird nach der Beschaffung vom (neuen bestellen) HLF nur solange bleiben bis er Ersetzt werden muss dann gibts keinen neuen..



    PS: Falls jemand Interessiert ist: Die Züricher haben dieses Jahr 100 Jahre Berusfeuerwehr-Jubiläum (eig. letztes Jahr aber C..) gibt da auch Tag der offen Tür etc falls jemand mal ein Urlaub sucht mit Idee...

    Gruß

    Vielleicht eine Ergänzung zu den Schweizer Leitern (bzw. allgemein)

    In der Schweiz ist jeder Kanton eigen dazu gehört neben der Bezuschussung (meist Gebäudeversicherer des Kanton z.B. GVZ) auch eigene Konzepte bezgl. Hubretter und ähnlichem

    Hier mal ein Beispiel: https://www.sg.ch/news/sgch_al…t_Rettungsger%C3%A4te.pdf


    Weiterhin ist es halt auch so das der Zugangsweg über eine Leiter in der Schweiz ein guter Standard ist der gerne genommen wird, es sind sehr viele Fahrzeuge seit Jahrzehnten mit Leiterentnahmehilfen ausgerüstet - da hat man in Deutschland noch nicht dran gedacht. (Siehe TLF in Zürich z.B wo sie über einen Lift seitwärts runtergelassen werden)


    Weiterhin ist es halt auch so das man dort auch die Alternativen (sehe Carbonleiter) mal sucht. Für die Schiebleiter ist in D einerseits kaum Personal da andererseits fehlt die Praxis und zu guter letzt ist das teil schwer und unbeliebt.

    Die AL sind halt wie auch die ganzen tragbaren (da lagst du sehr korrekt Chroffer) in sehr vielen Engstellen besser einsetzbar.

    Hier gibt es ein gutes Video

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Gerade so Minute 2:00 ist würde ich behaupten habe ich in jeder Stadt in der ich war schon gesehen (also egal ob Zürich, St. Gallen oder doch Schaffhausen) auch im Bereich Minute 9 bis 11 sieht man sehr kritische Punkte die bei einer Menschenrettung nicht einfach sind.

    Lustreisen zu den Eidgenossen

    Drüben ist es ja auch schön - zum tanken ganz sicher :D - gerade entlang der Seen Empfehlenswert. Berge gibt es in Bayern ja auch nää.

    Man kommt ja gar nicht mit hier im Thema.

    : Wenn ich die BF zum überörtliche Einsatz anfordere ist diese dem Einsatzleiter vor Ort unterstellt und hat eigentlich nichts zu melden.

    In Schleswig-Holstein ist das z.B nicht so. Beispiel:

    Die DLK der BF Kiel wird zur ÜLH angefordert, es fährt ein ELW mit der ZF der BF hat automatisch die Einsatzleitung (ist so gewollt).


    Ist nicht schon der Fehler Feuerwehren als Wache zu sehen, anstatt als Fahrzeuge die entsprechend alarmiert werden. Dieses Vorgehen finde ich deutlich besser. Es ist klar was alarmiert wird: 2 LFs. Dem Computer der Lst ist doch komplett egal welche Wehr diese bereitstellt oder woher diese kommen.

    Wenn das so funktionieren würde. Der Haken fängt dann an bei Feuerwehren die vllt. ein LF8 durch ein GW-L2 ersetzt haben oder heute aktuell ohne Fremde-Unterstützung gewisse Einsätze fahren wird rumgeheult. Das ist ein ganz mieses Thema, aber ich bin da voll und ganz bei dir. Ein KBM hat mal gesagt "Jedem Bewohner im Kreis steht der gleiche Schutz zu". Das heißt halt wenn die FF nur ein LF hat muss noch ein andere FF alarmiert werden - ohne Diskussion genau so wie die DLK zum Gebäudebrand.


    ozu einen GW-L kaufen, man kann das Zeug doch auch mit dem LF durch die Weltgeschichte fahren, auch wenn ich das Material nur 1x in 5 Jahren brauchen...

    Meine FF verfolgt ein sehr gutes Ziel mit dem GW-L2 und es hat sich auch bei ÜLH immer gezeigt wie gut das Fahrzeug einfach ist. Aber es gibt leider genug die keine Logistik-Komponente haben und wie das dann aussieht ? Grundschutz-LF fahren dann zum Keller auspumpen in die ÜLH statt GW-L2 mit passenden Rollwangen und schaffen nicht mal Ansatzweise das was unser GW-L konnte.. Fehler im System


    Auch bezgl. Hygiene etc ist das ein Thema wo ich knallhart bin und sage Logistik-Komponente Sinnvoll und nötig.


    Ob es jetzt unbedingt sinnvoll ist, 10 TSF-Wehren wegzualarmieren und die etwas weiter entfernte große Feuerwehr komplett im Stall zu lassen, ist auch nicht so sinnvoll. Jedes System hat halt seine Schwächen.

    Ist ein Problem der bayerischen AAO meiner Ansicht nach. Liegt halt an dem Haken das sehr viele kleine Feuerwehren vorhanden sind (auch mit TSF, TSF ohne PA ff.) in anderen Ländern sieht das besser aus (oder gleich schlecht.. schlechter)


    Glaube auch der Kreisbrandmeister kann die Einsatzleitung übernehmen, wenn es denn gewollt ist.

    In BW z.B. ja aber in der Praxis so gut wie nie. Kenne nur sehr wenige Beispiele. Der KBM ist eher beratend /unterstützend tätig für die Feuerwehren auf Grund seiner erweiterten Ausbildung (KBM selber ist gD/hD und Stellvertreter sind in größeren Kreisen meist hauptamtliche Kommandanten also auch gD - Ansonsten sehe ich Lehrgänge wie Verbandsführer oder Stabsarbeit eig. als Ziel/Basis für diese Kameraden an)

    Realbrandausbreitung scheitert halt schon an den wenigen Möglichkeiten. Wir waren jetzt schon 2x im Brandhaus, ja aber es durften halt nur 12 Kräfte mitfahren. Kapazitäten sind halt kaum vorhanden. Hinzukommt das dadurch halt ein ganzer Samstag weg ist (mindestens 3 Stunden Fahrtzeit, 5 Stunden Ausbildung...)

    Fehler im System. Für die Zukunft muss das Standard werden aber 3h Fahrtzeit ist einfach nicht tragbar. Ob jetzt jeder Kreis das braucht ist was anderes, aber ich sag mal 60min Fahrtzeit ist die Grenze für eine Ausbildung die sehr wichtig ist und Bestandteil sein sollte für jeden AGT der mal Truppführer werden möchte (meine Meinung)


    Warum nicht jeder Landkreis neben der Atemschutzübungsstrecke auch ein Brandhaus hat ist halt fraglich.

    Frag mal die "Industrie" die sind Hauptanbieter. Es gibt mehr kommerzielles als "öffentliches". Wundert mich somit nicht.. sofern nicht von ganz oben das geändert wird bleibt das so und hängt auch an Führungskräften bei uns ist der EnBW-Brandcontainer eine Option aber das ist einfach nur ein Hitzecontainer.. keine Realbrandausbildung (leider).


    Hier wären die Feuerwehren aber auch mal gefragt kostenfreundlich vorzugehen. Muss es denn ein HTLF 4000 für 600.000 Euro sein?

    Es wäre einfach besser wenn viele Themen durch die Kreise geregelt werden. Bildung von "Stützpunkten bzw. Abschnitten" und übergeordnete "Feuerwehrbedarfsplanung für den Landkreis".

    In BW gibt es Kreise die da sehr gut Konzepte haben bzw. fahren (Biberach, Tuttlingen, Enzkreis, Ortenau)

    Beispiel Tuttlingen:

    Nach Vorgabe des Land BW soll nach 25min ein RW an der Einsatzstelle sein (HLF 10 nach 10 bzw. 15min) Der Kreis unterhält 2 RW, die Städte haben nur 20% bezahlen müssen (Anschaffung, Unterhalt bleibt bei der Gemeinde 100%)

    Die anderen 3 RW wurden ersetzt durch WLF AB-Rüst WLF-Kran AB-Logistik/THL und GW-Rüst

    Besseres effektiveres Konzept. Basis dafür stellt aber auch die Ausrüstung mit HLF20 im Kreis dar.


    Sonderfahrzeuge wie GW-G (meist 1-2 pro Kreis) werden meist sowieso 100% vom Kreis getragen (Anschaffung, Unterhalt) in BW.

    Natürlich wäre so ein Fitnessclubgutschein auch eine Idee und würde wie du schon sagst auch der Stadt etwas bringen.

    Das Interessante ist das man gerade bei so einem Thema sehr einfache Möglichkeiten hätte. Viele Arbeitgeber bieten Firmenfitness an (z.B. Hanse-Fit) da könnte man Angehörige der FF ohne Problem mit reinnehmen. Die Kosten dafür trägt man zwar "selbst" aber die Vorteile (wie bei Hanse-Fit) sind doch sehr gut ggü. einem normalen "Fitnessstudioknebelvertrag"

    Beim Thema Technik wären wir wieder bei den klammen Kassen der Kommunen

    Interessanterweise wird aber massiv beschafft oder wie erklärst du dir die extremen Kostensteigerungen´? Allein die normale Preisentwicklung reicht da nicht mehr aus wenn man mal die "nackten Zahlen" sieht. Erschreckend.


    Quote

    Da vergessen dann auch die Leitstellen gerne, das sie nur dem RD Weisungsbefugt sind und bei der Feuerwehr nur zu alarmieren haben.

    Hängt einfach auch daran das viele RDler mit FW-Ausbildung sind die nicht aktiv in der FW sind. Wie viele ILS in Bayern sind an eine Feuerwehr angegliedert (abzgl. der BFen) wo wirklich Feuerwehrangehörige mit RD-Ausbildung sitzen?

    Quote

    Da bin ich froh, hier bei mir zu Leben, da bleibt sogar der Landkreiseigene GW-AS stehen und der aus Thüringen kommt, weil er näher ist. Dafür gab es die Öffnung in die Gegenrichtung bei uns bis vor einem halben Jahr nicht, da wurde im Nachbarbundesland der größte Quark alarmiert und die Wehren aus Bayern die mindestens doppelt so schnell waren, durften zuhause bleiben. Aber da fährt (oder fuhr) man auch die Schiene, kommunal beschaffte Fahrzeuge dürfen nur im eigenen Gemeindegebiet ausrücken und nur Landkreisfahrzeuge werden nachalarmiert. Dann fährt auch schon mal ein neues TLF 3000 mit 35 km Anfahrt und das TLF 16/25 Tr mit 10 km Anfahrt bleibt stehen.

    Einfach Richtig Deutsch, mein Feuer dein Feuer. Das ist so schlecht und oben drin noch Steuergeldverschwendung.


    Quote

    Oder diskutiert das man die Feuerwehr A-Dorf nicht möchte, weil man die nicht mag...

    Leider auch immer noch Alltag.


    Gruß

    Und noch ein zweites kurioses Fahrzeug habe ich: https://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/177271


    Auf den ersten Blick ein gewöhnliches WLF, wie es ganz viele gibt. Aber wann hat man schon mal ein WLF mit sechs Sitzplätzen und fest verbautem Stromerzeuger samt Lichtmast?

    Chroffer viel kurioser ist eigentlich das man viele Jahre mit einem 3-Achser ausgerückt ist bei der engen Altstadt. Hat mich immer wieder verwundert und tut es heute noch. Mal schauen wie der neue RW dann aussieht.

    Aber gut es gibt ja jetzt was passendes.

    Wie sagt man immer so schön Geld spielt keine Rolle :D

    Naja wenn man ein TLF 4000 nach Norm mit Zusatzbeladung Wald nimmt, ist das Fahrzeug nicht wirklich mit Ausrüstung überladen,

    Schau dir doch mal die TLF4000 an die so ausgeliefert werden.

    Mind. 5000l Tank (bzw. durchweg 6000l), FPN10-3000...

    Auch weitere Fahrzeuge welche ausgeschrieben worden sind wurden nach der Achse bestellt bzw. gefordert.

    Das kommt dann dabei raus:

    TLF 4000 für Markdorf
    Magirus lieferte diese tlf 4000 Löschfahrzeug an die Freiwillige Feuerwehr Markdorf. Mehr Details gibt es hier.
    www.magirusgroup.com

    TLF 4000 für Bubsheim
    www.magirusgroup.com

    TLF 4000 für Sankt Georgen
    Magirus Löschfahrzeug TLF 4000 für Feuerwehr Sankt Georgen
    www.magirusgroup.com

    TLF 4000 für Schnelldorf
    Magirus Löschfahrzeug TLF 4000 für Freiwillige Feuerwehr Schnelldorf
    www.magirusgroup.com

    Schau dir mal die Texte nur an.. bzw. da wo Bilder die Bilder (Geräteraum ist klar).

    Auch das ein TLF 4000 schwerer wäre als ein LKW mit Kran und 4000 Liter Wassertank, halte ich für unwahrscheinlich, wenn es denn wirklich ein reines Normfahrzeug ist.

    Kannst du so und so sehen, das Modul hat sicher ein Gewicht von 5,5 - 6t. Der Wassertank des TLF mit 6000l hat wie viel? Aber das Gewicht ist sogar 2. Rangig es geht auch um die Abmessungen. Ich behaupte der GW ist kürzer als ein TLF.

    Aber ob das Fahrzeugkonzept so durchdacht ist wird die Praxis zeigen.

    Die Ausrüstung "Waldbrandbekämpfung" als Zusatzbeladung ist i.d.R. sehr gut geeignet aber es fehlt einfach an Fahrzeugen. Der GW-L KatS kann ins Gelände fahren die PFPN läuft separat. Mal ein Einsatzbericht worauf ich einige Thesen stütze:

    EINSATZBERICHT
    Einsatzbericht Am Neujahrsabend 2017 ereignete sich auf der Gemarkung der Stadt Spaichingen (Landkreis Tuttlingen, Baden-Württemberg) ein Waldbrand in steilem…
    1511101105.jimdo.com


    Prinzipiell finde ich aber das solche Sondertechnik auch nicht für die Kommunale Gefahrenabwehr, sondern eher als Zusatzgerät des Katastrophenschutzes eingesetzt werden sollte. In speziellen Einsatzzügen und nicht als "billiges" Tanklöschfahrzeug mit Kran dienen sollte.

    Naja was heißt spezielle Einheit, das steht sich dann die Räder eckig um am Ende abgeschafft zu werden. Bestes Beispiel ist der Kran damit kann man so viel machen (Großtierrettung, Brandbekämpfung https://feuerwehr-bad-saulgau.…ilfe-brand-gewerbebetrieb etc)

    Sonst könnten die LF-KatS auch aufm Hof stehen irgendwo Zentral und man besetzt die. Ich weiß doofer Vergleich.. aber das Prinzip wäre nichts anderes.


    Gruß

    Diese Reifendruckregelanlage…


    Deckt meiner Meinung nach gerade im KatS ein wichtiges Feld ab, da kommunale Wehren und Fahrzeuge immer seltener wirklich Geländegängig sind. Wird ja im normalen Einsatzgeschehen selten gebraucht. Beim Hochwasser oder Waldbrand steht man dann aber da. Im Hinblick auf den Einsatzzweck auch nur konsequent auf ne Ladebordwand zu versuchten und stattdessen auf den Kran zu setzen.

    Link: https://www.info-mosbach.de/bi/vo0050.php?__kvonr=15013102

    Hierzu gibt es eine PowerPoint Präsentation worauf das Fahrzeug aufgebaut wurde (damals als Unimog-Studie konzepiert). Insgesamt gibt es 4 Stk. neben Ötisheim (2x Baden-Baden, ersetzt dort Unimogs tlw. sehr alt) und Mosbach.

    Die Fahrzeuge in Baden-Baden sind baugleich aber silbernes Modul und RAL 3024.


    Die FF Baiersbronn im Schwarzwald erhält das 5. Fahrzeug (wurde aber jetzt erst an Jungshans vergeben) diese erhalten auch das Modul Großtierrettung.


    GW-L KatS


    Ein besonderer Gerätewagen, welcher als Behelfs-Tanklöschfahrzeug dient, aber auch beim Hochwassereinsatz genutzt werden kann. Es handelt sich dabei um einen der ersten BaWü-GW-L bzw. GW-T Kats.
    Ob dieses Konzept sinnvoll ist und sich auf Dauer durchsetzen wird, ist fraglich, aber ist eigentlich ganz schön anzusehen.

    Schau dir die Präsentation an die ich verlinkt habe. Gerade in Baden-Württemberg gab es in den letzten 15 Jahren mehre Ereignisse (Hagel-Unwetter 2006, Hochwasser Killertal 2008, Hochwasser Braunsbach 2016) Wenn man sogar länger schaut ist sogar der Orkan Lothar ein Thema . Viele Regionen (Neckarsulm/Heilbronn, Tuttlingen um mal paar zu nennen) haben teilweise sehr umfangreiche Ausrüstungen für den Hochwasserschutz bzw. gegen Starkregenereignisse.


    Die Grundlage ist durchaus berechtigt. Die CCFM 3000 von Niedersachsen sind effektiv reine Waldbrand-TLF. Die kann man noch für den normalen Brandeinsatz außerorts / Autobahn mit nutzen aber ansonsten eher Fragwürdig.

    Der GW-L ist in der Lage 8 Europaletten aufzunehmen (z.B. mit Sandsäcken oder mobilen Hochwasserwänden etc) bzw. Alternative Module (Großtierrettung)


    Die Feuerwehr Heidelberg wird zeitnah 3 MLF auf Bremach von Walser erhalten, die auch bewusst für das Thema Wald/Vegationsbrandbekämpfung (Geländegängigkeit) beschafft worden sind. Zur Anmerkung Baden-Baden hat ein KEF auf Bremach T-Rex (und die hatten 2 Unimogs jetzt halt GW-L KatS)


    Ich finde das System sehr Interessant und hoffe das man die Module weiter ausbaut.


    Quote

    . Im Hinblick auf den Einsatzzweck auch nur konsequent auf ne Ladebordwand zu versuchten und stattdessen auf den Kran zu setzen.

    Warum? Der Kran hat ja durchaus seine Berechtigung und wenn man sowas vernünftig anwendet kann der Kran eine Menge und ist sicherlich nicht falsch für den Einsatzzweck. Irgendwo muss man auch gucken wo man hinmöchte. Lbw = Einschränkungen bei der Brandbekämpfung.

    Kreisfeuerwehrverband Reutlingen » Feuerwehren » Freiwillige Feuerwehr Lichtenstein: GW-T

    Das mit Reifendruckregelanlage wäre schon sehr effektiv bringt dir aber bei der Waldbrandbekämpfung nichts.


    Freiwillige Feuerwehr Baiersbronn - Baiersbronn bekommt Sonderlöschfahrzeug

    Artikel Baiersbronn

    Interessante Aussage, worauf stützt sich deine Aussage? E

    Auf Berichten aus Fachzeitschriften und vergleichbarem (u.a. Feuerwehrbedarfsplanung) siehe aber weiter unten.


    Das es jetzt vermehrt kleine Wachen gibt, liegt vielerorts schlicht am Wachstum und dem zunehmenden Verkehr.

    Das ist so korrekt aber darauf wollte ich nicht hinaus. Mir geht es eher um die Zeitspanne.
    Es ist nachweislich so das wenn du früher eintriffst der Schaden geringer ist und eine Menschenrettung erfolgreicher verlaufen wird. Das ganze leitet sich daraus ab das die Brandentwicklung und Intensität einfach zu genommen hat (mehr Kunstoffe/Plastik im Haushalt = mehr Rauch, Homoffice = Menschen zu Hause, immer ältere Menschen = Eingeschränkt keine Selbstrettung).


    Effektiver

    Die Eintreffzeiten sind den USA sehr schnell - darum geht es mir. Unabhängig ob das nun so sein muss wegen der Bauweise/Gebäudestruktur oder nicht aber das ist Fakt.

    Ansonsten gibt es noch das Modell FDNY, dagegen ist jeder deutsche FF-Löschzug an einem Samstagabend zum Mülleimerbrand ein Vorbild im "Personal-zu-Aufgaben"-Verhältnis.

    Darauf wollte ich gar nicht raus- es ist aber nun mal so das auch im Jahr 2022 in sehr vielen Bereichen in Deutschland es leider Standard ist das bei einem Gebäudebrand (oder was darunter fällt) keine DLK in der Erstalarmierung aufgeführt ist sondern nur auf ausdrückliche Nachalarmierung. Auch Aktionen wie mit einem LF 20 zur BMA fahren und das wars ist schon happig.
    Mir geht es eher um Themenpunkte wie: Staffel statt Gruppe oder auch 1/3 Besatzungsmodelle (behaupte ich mal das 1/3 der Berufsfeuerwehren HLF mit 1/3 besetzten).


    Die gestiegenen Einsatzzahlen bekommen dann die FF im Randgebiet nicht mehr abgefangen.

    Die Einsatzzahlen bekommst du allgemein im Ehrenamt langfristig nicht mehr abgefangen. Zumindest was Tagsüber anfällt sehe ich da in den Städten sehr große Fragezeichen.


    Das geht bei der vorhandenen Fahrzeugtechnik los, über das unterschiedliche taktisches Vorgehen und die Wachverteilung.


    Die amerikanische Wachverteilung in Großstädten ist durchaus von Vorteil, wobei ja die AGBF in D. jedoch gewisse Standards für Berufsfeuerwehren vorschlägt, die mit vielen kleinen Standorten nicht so einfach umsetzbar sind.

    Behaupte ich im Gegenteil.
    Frankfurt hat es umgesetzt. Selbst die Variante HLF 1/3 und DLK 1/1 als Staffel wäre taktisch machbar. Je nach Verteilung des Systems. So hast du zur Staffelwache die Option: Zugwachen mit 2 HLF (12 FM) und Gruppenwachen mit 8 FM (Staffel + ELW). Das was innerhalb der 1. ETZ gefordert wird trifft dann auch so ein nur das halt eine Staffel schon deutlich früher anwesend ist.


    Gruß

    @str1k3r: Das amerikanische und australische Feuerwehrsystem unterscheidet sich stark von den mitteleuropäischen Feuerwehrsystem.
    Drehleitern sind dort nicht nur als Rettungs- und Arbeitsmittel gedacht. Meist sind diese da für die komplette technische Hilfeleistung und die Belüftung bei Brandeinsätzen zuständig, während die Löschfahrzeuge nur für die Brandbekämpfung dienen und kein TH-Material mitführen. Allgemein werden auf den Fahrzeugen nur notwendige Sachen mitgeführt, weswegen die Beladung auch meist nicht so umfangreich ist, wie bei deutschen Fahrzeugen.
    Auch sind dort Drehleitern und LF´s mit einer ähnlich starken Besatzung besetzt.


    @Florian 11/33/1: Genauso ist es auch gedacht.

    Komischer Weise muss man aber sagen das gerade in den Städten effektiver gearbeitet wird als in Deutschland. Immer mehr Berufsfeuerwehren benötigen zusätzliche Wachen bzw. müssen Weg vom Zugwachen-System. Nicht alles was wir haben ist gut.
    Auch weil es sich nur in den USA/Australien durchgesetzt hat ist es nicht schlechter oder?


    Wenn man sich den Aufgabenkatalog beim kritischen Wohnungsbrand mal detaillierter anschaut sind einige Sachen auch in Personalunion vorgesehen bzw. erfolgen erst nach der Menschenrettung z.B. Belüftung = Personal DLK.



    Finde das hier https://bos-fahrzeuge.info/ein…173935/Florian_Bosch_0221 sehr Interessant. Vermutlich einzigartig. Fernfahrerkabine großer Aufbau..

    https://www.brake112.de/hafenstrasse_fahrzeug_dl.html
    Die DLK ist ein 4 Sitzer auf Econic
    Ansonsten gibt es ja von Lentner die 16t Lösung F32TLK: die erste Hubrettungsbühne 23/12 unter 16 Tonnen » (lentner-gmbh.de)
    Der Econic ist von Haus aus sehr schwer aber einige Feuerwehren wollen wohl doch lieber sowas als die Originale Erfindung von Magirus.. schaut mal was aus den Econic's wird/werden wird und was aus den nB geworden ist der alten Schule.. genau die Laufen heute noch ex-Stuttgarter fahren in Leipzig rum und das mit bald 30 Jahren davon 16 Jahren Berufsfeuerwehr.


    Aber gut DLKs werden heute eh nach 20 Jahren getauscht wenn das Geld da ist..


    Grundsätzlich verstehe ich das ganze Kombinationsfahrzeug Konzept überhaupt nicht mehr. Die Sachen wurden nie anerkannt aus div. Gründen die hier genannt worden sind. Es mag sicher sein das man in Zeiten von Tagesverfügbarkeit etc schauen muss wo man bleibt aber ganz Ehrlich ist das Sinnvoll=?


    Das man in eine DLK eine Pumpe einbaut lass ich mir noch gefallen und akzeptiere ich irgendwie irgendwo aber alles andere Naja. Die DLK 12/9 LF sind auch sehr fraglich. Eigentlich ist es nur die moderne Schiebleiter.. denn die 18m Leiterlänge kannst du effektiv eh selten ausnutzen und dann 2 Mann-Korb.. fragwürdig das ganze Thema. Aber das hängt auch damit zusammen das man einfach noch nicht dahin geht das eine DLK auch mit einer Funktion besetzt wird.


    Zum Anfangspunkt zurück eigentlich ist es eine billige Ausrede warum?
    Tönisberg - Neukirchen-Vluyn (FW-Haus zu FW-Haus) sind genau 10min (Vluyn hat eine DLK23)
    Tönisberg - Kempen (Hauptort der Gemeinde) sind auch 10min zu deren DLK23
    Tönsberg - Krefeld-Hüls 8min (auch DLK23)
    Der nächste Punkt ist Kempen hat sogar 3 Hauptamtliche Angehörige, also theoretisch kann man es sogar hinbekommen das einer anwesend ist um die DLK zu besetzten.


    Ebenfalls gibt es ja in Kempen noch einen Stadtteil zwischen Kempen und Tönisberg die könnten mit einem LF sicher Tagsüber unterstützen also ich verstehe auch diese Argumente nicht. Auch mit 1/4 ist das mehr als fragwürdig...
    Die Stadt Rheda-Wiedenbrück (GT, NRW) hat erst vor kurzem den MultiStar ersetzt durch ein HLF 20 / DLK23 (2. DLK in Stadtgebiet) weil es einfach erforderlich war eine echte 2. DLK zu haben (Der MultiStar hat eine DLK 12/9 SE ersetzt). Auch dort der Versuch die Staffel vom Hauptamt im Tagdienst ein Universal-Angreifer zu geben.. Ende vom Lied ist das man zwischenzeitlich auf das bereits vorhandene HLF 20 umgestellt hat es war eigentlich nur eine Frage der Zeit..


    Dann muss man halt hingehen und schauen das in den betroffenen großen Städten die DLK23 halt Tagsüber während der kritischen Phase gesichert nach 90 Sekunden ausrücken kann (Erfordert 3 Hauptamtliche für eine 0/1 Besatzung bei 1/1 mind. 4 eher 5).



    Gruß

    Hallo zusammen,


    ich hab da mal ne Frage die sich nicht unbedingt einfach beantworten lässt und suche deshalb möglichst viele Meinungen.
    Aktuell bin ich Nutzer eines IPhones 8 und würde gerne ein neueres Smartphone kaufen.


    Folgende Fragen stellen sich mir:
    - Hat jemand mal von Apple zu Samsung gewechselt wenn ja Erfahrung/Empfehlung?
    (Ang. davor hatte ich Android mit Samsung)


    Für mich wirkt dieses jedes Jahr das neuste beste irgendwie übertrieben, ist in den nächsten Jahren wirklich noch der große Sprung zu erwarten oder ist das was es jetzt gibt schon relativ High-End?
    Vergleiche gibt es ja genug sowohl gleichwertig (z.B. IPhone 12 zu 13) als auch gegenseitig (Y zu X) nur wirkt jetzt nicht bahnbrechend für mich.


    Was für mich ausschlaggebend ist: Robustheit, leichte Bedienung, großer Akku, gute Kamera, mind, 6,1" Display.


    vielleicht kann mir ja einer weiter helfen.


    Gruß

    Ich will gar nicht viel schreiben.. da ich nur noch mitlese.. und für mich Privat was mach
    aber an vielen Texten ist doch die Wahrheit leicht versteckt..
    "Typisch Deutsch" "Für alles Regeln" "Neid und Missgunst".. das sind Wahre Worte die sich jeder mal anschauen muss. Dabei geht es gar nicht um das Spiel sondern um die Gesamtsituation. Was glauben einige warum die Com immer mehr verschwindet? Hinterfragt das mal.

    112 von DMAX ist immer noch hohe Qualität zu dem was die letzten Jahre bzw. so das letzte Jahrzehnt im Fernseher lief. Seit mal ganz ehrlich Feuer und Flamme ist eine Ebene die sehr hoch gesteckt ist und 1 zu 1 kopieren käme ja auch blöd an. Also Kommentar rein bissl anders schneiden und gut ist.


    Ich kann euch ansonsten mal folgendes Vorschlagen auf YT
    https://www.youtube.com/playli…ZUsJaHhTUBG6VgatS64lYBk9f
    Ist in Englisch aber interessant.